Bimby alias Thermomix

Durch Kenwood zum Thermomix – in südlichen Ländern auch Bimby genannt – was mir irgendwie besser gefällt, so dass ich ihn auch so nennen werde.

Eigentlich bin ich ja bereits bestens ausgestattet mit einem Arsenal von Küchenmaschinen – von der Kenwood Cooking Chef über Handmixer, meinen heissgeliebten Bamix, Smoothiemaker bis hin zur kompressorgekühlten Eismaschine.

Doch sind wir dann, vor gut einem Jahr, erstmals dem Bimby begegnet.

Vielleicht erinnert ihr euch, es gab Mal eine Zeit vor Corona, als man ohne Einschränkungen, Rücksichtnahme und Masken, einander begegnen, einladen oder besuchen konnte. Und so sind wir damals der Einladung von Freunden gefolgt, bei der auch eine Präsentation des Bimby stattfinden sollte. Doch diese hat uns ganz und gar nicht vom Hocker gehauen, denn die Repräsentantin zeigte weder Begeisterung für ihr Produkt, noch war sie fähig, die Anwesenden vom Produkt zu überzeugen, geschweige denn, diese zu begeistern.

Obwohl wir uns mit unseren Freunden nach der Vorführung noch weiter über den Bimby ausgetauscht haben, sie über ihre langjährigen Erfahrungen damit berichteten, und wir auch erfahren haben, dass professionelle Köche – gar auch Sterneköche – dieses Gerät täglich für spezifische Aufgaben einsetzen (wie z.B. Saucen, Suppen, Dips, etc.), kam uns danach nie in den Sinn, uns mit der Anschaffung dieses Küchengeräts zu befassen, da uns unsere Kenwood Cooking Chef weiterhin gute Dienste leistete.

Kenwood Cooking Chef visa Thermomix

Erst ein Newsletter von Kenwood über die neue Generation der Cooking Chef mit der Anbindung ans Internet hat den Stein ins Rollen gebracht und meinen Mann dazu bewogen, sich intensiver damit zu befassen.

Dabei war es angebracht, nicht nur die neue Kenwood Cooking Chef mit unserer bisherigen zu vergleichen, sondern auch den Bimby in den Vergleich mit einzubeziehen.

Und da wir wegen Corona in unserer Bewegungsfreiheit ja sowieso eingeschränkt waren, hatten wir Zeit und Musse, uns eingehend damit zu befassen und das Dafür und Dagegen intensiv abzuwägen.

Daraus resultierte schlussendlich die Erkenntnis, dass der Wechsel von der bisherigen Kenwood Cooking Chef auf das neue Modell mir keine grossen Vorteile bringen würde, hingegen der Bimby mir durchaus eine zusätzliche Hilfe und Unterstützung in der Küche sein könnte –  insbesondere, da das Kochen nicht gerade zu meinen Lieblingsbeschäftigungen gehört. Auch hätte ich damit mehr Zeit, meine Kreativität im Nähatelier zu entfalten, der Fotografie zu frönen, den Garten zu geniessen und zu pflegen.

Also haben wir Nägel mit Köpfen gemacht! 

Somit durfte das Wunderding bei uns einziehen!  Nach wenigen Tagen traf er dann auch bei uns ein, und eine äusserst kompetente, versierte Repräsentantin kam zu uns, um das Gerät auszupacken, zu installieren, in Betrieb zu nehmen, und dann, in einer dreistündigen Einführung, uns näher zu bringen.

Mit ihrer freundlichen und offenen Art, mit ihrer Überzeugung und mit Herzblut konnte sie uns vom ersten Moment an vollkommen in ihren Bann ziehen, uns den Bimby näher bringen, den Umgang damit und einige Insidertricks vermitteln, und grosse Vorfreude auf die künftigen Einsätze auslösen. Man konnte spüren, sie hat den Bimby nicht vorgeführt, sie lebt ihn!

Was mir am Bimby besonders gefällt sind seine kompakte Bauweise und die paar zugehörigen Zubehörteile, die wenig Platz beanspruchen. Seine einfache Bedienung mit tausenden von gespeicherten Rezepten im Hintergrund, die einen durch den Kochprozess führen und die Maschine einstellen. Und die einfache Reinigung, da das Gerät leicht abzuwischen ist, der Mixtopf mit wenigen Handgriffen zerlegt werden kann, und alle Zubehörteile in der Spülmaschine verschwinden können.

Einfach genial…..

Schon während der Einführung spürte ich Freude in mir aufsteigen, die sich nun mit dem täglichen Einsatz des Bimbys zur totalen Begeisterung gewandelt hat! Dazu tragen sicherlich auch die Vielzahl an hinterlegten, köstlichen und durchdachten Rezepte bei, wobei das Stöbern in der sehr umfangreichen Rezeptbibliothek mich auch zu neuen kulinarischen Ideen führt. Er ermöglicht auch die Herstellung von Basisprodukten wie z.B. Puderzucker, Gemüsepaste, Frischkäse etc.

Ich möchte den Bimby nicht mehr missen, denn mit ihm geht mir das Kochen leichter von der Hand, und meine Küche ist viel aufgeräumter, da jeweils nur wenige Teile gereinigt werden müssen.

0 | Besucher der Seite heute 2 | Blog Besuchertotal 52914