Ein Rückblick auf unsere längste Zeit auf Zypern

Dank Corona hat sich unser Aufenthalt in unserer zweiten Heimat, der faszinierenden Insel Zypern, von zweieinhalb auf vierzehneinhalb Monate verlängert.
Als wir erfahren mussten, dass unser Rückflug vom 28. November 2020 in die Schweiz gecancelt worden ist, haben wir uns spontan entschlossen, diesen um exakt 1 Jahr zu verschieben, und am 28. November 2021 zurück zu fliegen. Und diesen spontanen Entscheid haben wir nie bereut – im Gegenteil.
Erstmals konnten wir die 4 Jahreszeiten und den Wandel der Natur intensiv erleben. Dabei war das Frühlingserwachen mit seinem Grün, all den spriessenden Pflanzen, der Kartoffelernte und dann die Herde von Shami-Ziegen auf dem Acker direkt vor unserem Haus, ein besonderes Erlebnis, denn in früheren Jahren präsentierte sich die Natur bereits in einem trockenen Braun.
Da wegen Corona der Bewegungsraum ausserhalb des eigenen Grundstücks oft eingeschränkt war, boten das sehr angenehme Klima und unser Garten doch die Möglichkeit, uns draussen an der frischen Luft zu treffen, und zusammen einen Drink oder Kaffee zu geniessen. Zudem gewann unser Garten immer mehr an Bedeutung, und ich begann mich vermehrt mit ihm zu beschäftigen.
Ich wurde fast schon zur Gärtnerin und habe begonnen, selber Blumen, Kräuter, Gemüse und Früchte zu ziehen. Dabei hat mich das Resultat aus den Sonnenblumensamen sehr überrascht. Hingegen bereiten uns die Olivenbäume etwas Sorge.
Erstmals konnten wir die ganze Fülle der Früchte geniessen, die in unserem Garten wachsen, denn in anderen Jahren wurden etliche von ihnen dann reif, wenn wir in der Schweiz weilten.
Die Ernte bei den Orangen fiel im Winter 20/21 besonders ergiebig aus, und wir konnten bis im April täglich Früchte pflücken.
Auch der Zitronenbaum war sehr ergiebig.
Eine besondere Augenweide sind auch unsere Kakteen.
Neben dem Garten war ich auch in meinem Atelier kreativ tätig, machte Ausflüge, genoss die einmaligen Sonnenaufgänge, und besuchte den Skulpturenpark von Ayia Napa.
Das eher ungeliebte Kochen wurde mir durch die Anschaffung eines genialen Küchenhelfers, eines Thermomix, erleichtert.
Corona war der prägende Faktor dieser Zeit, doch die 3fache Impfunge brachte uns eine gewisse Sicherheit.
Endlich konnte ich im Mai 2021 mit meinem langersehnten Blog online gehen.
Und Ende dieses Monats eröffnete sich mir die Gelegenheit zu einem Fotoshooting im blühenden Lavendelfeld im CY-Herbia, von wo ich auch noch Lavendel zum Flechten von Lavendelstäben mit heim nahm.
Der Besuch meiner Tochter Karin mit meinem Enkel Gioele und ihrem Mann Davide bildete den Höhepunkt.
Meine Persönlichkeitsentwicklung ist ein Thema, das mich beschäftigt, und an dem ich laufend arbeite.
Bereits in den vergangenen Jahren fühlten wir uns von Jahr zu Jahr auf Zypern mehr zuhause, und dies wurde nun durch diese lange Zeit noch verstärkt.

Frühlingserwachen

Kartoffelernte

Während der Kartoffelernte, noch ausgeführt auf althergebrachte Art und Weise, durfte wir uns immer wieder über einen Sack Kartoffeln, den der Bauer Panikos auf unsere Gartenmauer gelegt hat, erfreuen.

Shami-Ziegen-Herde

Hier ist es Tradition, dass, nachdem die Ernte eingefahren ist, die Schaf- und Ziegenherden freien Zugang zum abgeernteten Feld haben, und sich an den übrig gebliebenen Resten erfreuen dürfen.

Zudem führt unsere Wasserauslass, der beim Acker endet, dazu, dass dort das ganze Jahr Gras wächst und ein wilder Feigenbaum bestens gedeiht.
Durch dieses Gras werden die Geissen richtiggehend angezogen, so dass sie uns oft an unserer Gartenmauer besuchen.

Auch hier ist der Wandel der Zeit offensichtlich, denn vor etwa 18 Jahren begleitete der Hirte seine Ziegen noch stolz auf dem Rücken eines Esels – heute sitzt er in seinem Pickup.

Unser Garten

Zu gegebener Zeit habe ich jeweils Samen oder Setzlinge in verschiedene Beete gepflanzt.

Im Frühling/Sommer zahlten sich dann mein Einsatz aus, und ich durfte mich an Kräutern und etlichen Gemüsesorten erfreuen.

Im August liessen wir noch ein Hoch-Beet bauen, damit mir das Bepflanzen etwas einfacher fällt.

Ab und zu sah ich keinen genügenden Fortschritt in der Entwicklung der Pflanzen, so dass ich diese aus dem Beet nahm und über die Gartenmauer ins Feld runter warf. Und siehe da, plötzlich entwickelte sich dort eine Tomatenstaude mit schönen Tomaten. Was lerne ich daraus? Geduld, Geduld, Geduld!

Auberginen

Eindrücklich war für mich die Auberginen Pflanze. Fast jeden Tag konnte ich mich einer neuen Frucht erfreuen.

Also was es naheliegend, sie zu einem Moussaka, einem beliebten einheimischen Gericht, zu verarbeiten – für meinen Mann Charly die beste Moussaka ever.

Sonnenblumen

Zu Weihnachten erhielten wir eine Weihnachtskarte von unserem Freund Christoph, der ein Säckchen Sonnenblumensamen beigefügt war. Dafür herzlichen Dank.
Diese Samen pflanzte ich an verschiedenen Stellen im Garten ein, und war dann sehr überrascht darüber, wie diese Blumen sich entfalteten.

Bald strahlte der Garten im leuchtenden Gelb der Sonnenblumen, die bis zu 3 m hoch wurden, dem doch oft starken Wind standhielten, und für die Bienen das reinste Paradies darstellten.

Oft suchten sie sich den Platz so aus, dass sie den Schutz eines Baumes nutzen konnten, um dem Wind standzuhalten.

Orangen

Erstmals konnten wir die ganze Orangenernte geniessen, da in anderen Jahren die meisten Orangen erst dann reif geworden sind, wenn wir in der Schweiz waren.

Jeden Tag habe ich Orangen gepflückt,

und wir haben diese Früchte ganz genossen, oder ich habe daraus erfrischenden Orangensaft gepresst.

Zitronen

Diese Früchte dürfen in der zyprischen Küche nicht fehlen. Und so verwende ich Zitronen sowohl zum Kochen und Abschmecken, als auch zur Herstellung von Eistee-Sirup oder Zitronen-Ingwer-Sirup – beides sehr erfrischende Getränke.

Kakteen

Unsere Kakteen überraschen mich immer wieder, indem sie über Nacht fantastische Blüten hervor bringen, die aber nur kurz ihre Schönheit entfalten und dann rasch verblühen.

Olivenbäume

Das Jahr 2020 war für die Olivenernte ein sehr erfreuliches Jahr, so dass wir aus gut 110 kg Oliven mehr als 10 l extra vergine Olivenöl herstellen konnten.

Im Jahr 2021 war die Ausbeute auf der ganzen Insel wesentlich geringer, so auch bei uns (25 kg Oliven, 4 l ÖL).

Das Timing der Ernte stimmte auf die Minute, denn kaum war Alles aufgeräumt, setzte ein Platzregen ein.

Leider sind unsere beiden Olivenbäume von der Tuberkelkrankheit (unkontrolliertes Wachstum der Zellen) befallen. Diese verursacht extreme Wucherungen, die als Baumkrebs bezeichnet werden, und zum Absterben von Zweigen und Ästen führen. Zum Glück war es bei unseren Bäumen noch nicht so weit fortgeschritten, und wir haben es noch rechtzeitig erkannt, so dass eine Bekämpfung noch möglich sein sollte.

Dazu ist ein radikaler Rückschnitt der befallenen Pflanzenteile notwendig, um die Bäume zu retten. Wir sind zuversichtlich, dass sich die Bäume unter unserer Pflege und Wertschätzung wieder erholen.

Meine Kreativität

Da meine beiden Arbeitsbereiche fürs Nähen, sowohl hier, als auch in Zürich, mit normalen Büromöbeln ausgestattet, und somit etwas unpraktisch waren, hatten wir bereits, kurz vor dem Lockdown, denjenigen in Zürich mit speziellen Nähmöbeln von RMF ausgestattet.

Daher war es folgerichtig, dies auch in meinem Atelier hier gleichzutun.

Damit konnte ich mich hier einfacher kreativ betätigen. Je nach Lust und Laune entstanden während dieser Zeit Taschen, Rucksäcke, Geldbörsen, Babykleider, Shirts, Kleider, Hosen und Vieles mehr .

Einige Online Workshops habe ich ebenfalls belegt.

Küchenhelfer

Da das Kochen nicht unbedingt meine grösste Leidenschaft darstellt, und ich diese Zeit lieber im Atelier oder Garten verbringe, war ich froh über die Anschaffung dieses neuen Küchenhelfers – dem Thermomix TM6.

Ein Newsletter von Kenwood hat meinen Mann Charly dazu bewogen, sich intensiver mit der neuen Technologie der smarten, kochenden Küchenmaschinen zu befassen. Nach längerem Studieren, Abwägen und Vergleichen, kam er zum Schluss, dass der neue Thermomix TM6 ein Gerät ist, das mir einen Teil der mir eher ungeliebten Arbeit abnehmen würde.
Als ich dann ebenfalls davon überzeugt war, haben wir ihn uns angeschafft.
Und er ist mir eine sehr grosse Hilfe – auch wegen den vielen Menüvorschlägen, und der Step-by-Step-Führung beim Kochen.
Seither bereite ich damit Bouillonpaste, Pesto, Sauce Bolognese, Sugo, Sirup, Konfitüren, Suppen, Salate, aber auch andere leckere Gerichte, mit frischen Produkten zu, teils aus dem eigenen Garten. Auch meine geliebte Polenta und ein köstliches Risotto.

Tomatensugo

Eistee-Sirup

Konfitüre

Tomatensuppe

Gerstensuppe

Brokolisalat mit Pinienkernen

Sellerie-Karotten-Salat

Lachsrollen

Risotto

Er ist bei uns deshalb fast täglich im Einsatz, und ich möchte ihn nicht mehr missen.

Deshalb war der Kauf so eines Geräts auch in der Schweiz angesagt.

Corona

Corona war in dieser Zeit unser steter Begleiter und bestimmte weitgehend das öffentliche Leben. Die Restriktionen gingen mal rauf, mal runter. Obwohl wir nicht dem zyprischen Gesundheitssystem angehören, konnten wir uns mit einem speziellen Formular elektronisch zur Impfung anmelden. Der ganze Impfablauf verlief völlig unproblematisch und die Kommunikation vollkommen elektronisch – im Gegensatz zur Schweiz, wo noch Faxgeräte, wenn nicht auch noch Brieftauben, eingesetzt wurden 😉. Fast gleichzeitig mit dem ersten Pieks im März haben wir schon den Termin für die 2. Impfung mittels SMS erhalten. Und für eine frühzeitige Boosterimpfung (vor Ablauf der 6 Monate, wegen unserem Rückflug in die Schweiz), genügte eine begründete E-Mail-Anfrage beim Gesundheitsminister, die innert etwas mehr als 1 Stunde von seiner Sekretärin positiv beantwortet wurde.
Bezüglich Covid-19 fühlten wir uns auf Zypern stets sicher!
Wir sind uns schon bewusst, dass wir mit dem Virus in Zukunft leben müssen, und dass in unserem Alter die Zeit begrenzt ist. Deshalb möchten wir sie noch in vollen Zügen geniessen.

Blog

Dank der Unterstützung und Hilfe unseres lieben Freundes Charles konnte ich mir einen lang ersehnten Wunsch erfüllen, und im Mai 2021 mit meinem Blog online gehen.
Naja, es war nicht immer einfach mit mir, da ich Ideen hatte und immer noch habe, welche ihn manchmal an seine Grenzen bringen.

Mein Fotoshootimg

Ende Mai war der Lavendel in voller Blüte. Da habe ich die Möglichkeit ergriffen, mich im Lavendelfeld professionell ablichten zu lassen. Eine spannende Erfahrung, mich ohne Publikum im Lavendel zu sonnen.

Lavendelstäbe

Nach dem Fotoshooting habe ich bei CY Herbia noch einige Lavendelhalme gekauft, und daraus dann Lavendelstäbe geflochten.

Ausflüge

Im Juni gingen die Corona Zahlen, und damit auch die Einschränkungen, etwas zurück.
Somit konnten wir uns wieder etwas freier bewegen, auch wenn an gewissen Orten noch Maskenpflicht bestand.
Da haben wir, meine Freundin Lilo und ich, die Gelegenheit genutzt, um zusammen einige Ausflüge zu unternehmen, und uns in traditionellen Lokalen mit lokalem Essen verwöhnen zu lassen.
Wir lieben die Ausflüge weitab vom Touristenstrom.

Das Highlight

Das Highlight in dieser Zeit war der Besuch meiner Tochter Karin mit meinem Enkel Gioele.
Allen Widrigkeiten zum Trotz schafften sie es, im Juli zu uns nach Zypern zu kommen. Im August gesellte sich ihr Ehemann Davide dazu.
Wir verbrachten eine sehr schöne Zeit zusammen, und konnten den 1. Geburtstag von Gioele bei uns feiern, und an den grossen Fortschritten seiner Entwicklung teilhaben, die er in dieser Zeit machte, z.B. seine ersten Schritte, oder beim Essen.
Wir mussten uns auch erst wieder daran gewöhnen, einen kleinen Wirbelwind bei uns zu haben, der uns ganz schön auf Trab hielt.

Skulpturenpark

Im Oktober wollte ich wieder mal den Skulpturenpark besuchen – in aller Frühe.
Dabei lief mir der Skulpturen-Künstler Alexandros Greek über den Weg, mit dem ich sogleich ins Gespräch kam. In der Folge zeigte er mir all die schönen Bänke und Tische, sowie verschiedene Brunnen, die er während eines Jahres geschaffen hatte, oder an denen er noch arbeitete. Er ist ein Allround-Künstler, der Standstein, Marmor und andere Steine bearbeitet, oder es entstehen schöne Gemälde unter seinen Händen.
Mich erstaunt immer wieder, wenn man unterwegs ist, welchen Zugang man zu verschiedenen Menschen bekommt.

Sonnenaufgänge

Sonnenaufgänge liebe ich über alles, vor allem im Oktober/November faszinieren sie mich. Die Strände sind menschenleer und man begegnet nur einigen einheimischen Fischern.
Meinen letzten Sonnenaufgang vor unserer Flugreise nach Zürich, am Morgen vom 28.11., liess ich mir natürlich nicht entgehen.

Persönlichkeitsentwicklung

Seit dem Jahr 2019 verfolge ich die Programme “SelbstSicher Leben” von Katharina Mayer.
Den Startschuss gab der Life-Event im März 2019, welcher für mich unvergesslich bleiben wird. An diesen Programmen konsequent dranzubleiben war für mich in diesem Zypernjahr von grosser Wichtigkeit. Ehrlich gesagt, hab ich das nicht immer geschafft. Wir erleben im Moment eine besondere Zeit mit unsicherem Ausgang. Und so hatte ich viel Zeit, mich mit selber auseinander zu setzen. Eine nicht immer einfache Zeit für den Partner.
Mein Auftreten hat sich zu meinem Vorteil verändert. Sichtbarkeit war nie so Meins. Also heisst das für mich, mich trauen sichtbar zu werden. Auf menschlicher Ebene habe ich gelernt, dass Dinge, vor denen ich mich lange gedrückt habe, am Ende super machbar waren.
Dass ich respektvoll Nein sagen kann. Dass ich für meine Bedürfnisse gerade stehen kann, und die Welt dadurch gar nicht untergeht.
Meine Fokusthemen sind unter anderem: meine Wünsche und Bedürfnisse klarer und bestimmt zu formulieren, ohne klein beizugeben. Meinen Standpunkt selbstsicher zu vertreten. Das bin ich mir Wert. Mein Fülle-Bewusstsein weiter auszubauen.
Was wünsch ich mir? Noch mehr Leichtigkeit in meinem Leben. Meine Kreativität weiter zu entwickeln, und fokussierter daran zu arbeiten. Im Vertrauen zu bleiben – das Universum macht keine Fehler (Katharinas Worte). Natürlich braucht es mein Dazutun!!!

Rückreise

Die Schweiz als solche wäre für uns kein Grund, zurückzukehren, aber das Wiedersehen mit der Familie und den Enkeln ist unser Antrieb. Deshalb waren unsere Vorbereitungen für die Reise etwas zögerlich, denn nach den guten Erfahrungen in dieser langen Zeit auf Zypern, und der Lage in der Schweiz, ist es uns eher schwer gefallen, die Insel zu verlassen.
Nach all diesen Jahren fühlen wir uns immer heimischer, und das Leben auf Zypern läuft etwas gemächlicher ab. Man spürt keine Hektik, man steht auch nicht so unter einem Konsumzwang, wodurch das Verhalten der Verkäufer auch nicht so aggressiv ausfällt.
Auch kann man auf dem Bauernmarkt noch saisonale, lokale Produkte, direkt vom Erzeuger kaufen, und mit den Jahren baut sich auch da eine persönliche Beziehung und ein Vertrauensverhältnis auf.
Wir haben uns hier ein schönes Beziehungsnetz aufgebaut.
Aber auch viele unserer Schweizer Freunde besuchen uns teils regelmässig auf Zypern.
Wenn sie es wünschen, bin ich ihre Reiseführerin, und führe sie jeweils gerne an Orte, welche nicht von Touristen überlaufen sind.
Oder wir tauschen uns bei einem feinen Essen aus, womit wir immer auf dem Laufenden sind, was so Alles passiert, direkt, und nicht nur aus den Medien

0 | Besucher der Seite heute 5 | Blog Besuchertotal 50031
3 replies
  1. Charles Redway
    Charles Redway says:

    Some stunning photos young lady as usual but your “Photoshoot” shows a side of you, that so few are allowed to see; a beautiful delight having so much fun! I look forward to your return to our island as we miss you x

  2. Mannhart Pia
    Mannhart Pia says:

    Liebe Heidy Ich habe versucht anzurufen. Ich mache mir grosse Sorgen Hoffe, dass es Charly besser geht und er auf dem Weg zur Besserung ist. Ich werde erne,ut versuchen anzurufen.
    Sei herzlich gegrüsst. Pia

    • Mannhart Pia
      Mannhart Pia says:

      Liebe Heidy Ich habe versucht anzurufen. Ich mache mir grosse Sorgen Hoffe, dass es Charly besser geht und er auf dem Weg zur Besserung ist. Ich werde erne,ut versuchen anzurufen.
      Sei herzlich gegrüsst. Pia

Comments are closed.